Seiten

Sonntag, 20. Januar 2013

Veganer Mohnkuchen

Wenn Besuch aus Deutschland kommt, dann gebe ich vorher immer eine Einkaufs- und Mitbringliste durch von Lebensmitteln, die es hier in Frankreich nicht gibt. Eine meiner liebsten Backzutaten ist der Mohn, den man hier in Frankreich nicht gemahlen kaufen kann, da er nur in Brot und nicht als Kuchenzutat verwendet wird. Da verpassen die Franzosen etwas!
Dieser Mohnkuchen ist deshalb meiner lieben Mama gewidmet, die mir nicht nur den Mohn und den Agavensirup zu Weihnachten mitgebracht hat, sondern deren Lieblingskuchen auch dieser ist.


Nach einem kalten Winterspaziergang durch den Schnee haben wir heute diesen Kuchen genossen und da nun schon die Hälfte aufgegessen ist und mir Michel immer wieder gesagt hat, dass das der beste Kuchen ist, den ich bis jetzt gebacken habe, kann ich euch dieses Rezept nur ans Herz legen.



Veganer Mohnkuchen

Teig:
200 g Dinkelvollkornmehl
1 EL Trockenhefe (1 Päckchen)
3 EL Agavensirup
4 EL Zitronensaft (1 ausgepresste Zitrone)
150 ml Sojamilch


Füllung:
200 g gemahlener Mohn
30 g Stärke
3 EL Rum
4 EL Agavensirup
2 EL Rosinen
150 ml Sojamilch

Alle Zutaten des Teiges mit einander Vermengen und die Schüssel an einen warmen Ort stellen (auf die Heizung), damit der Teig besser gehen kann.
Anschließend alle Zutaten der Füllung miteinander vermischen.
Beide Teige in eine gefettete Kuchenform füllen und leicht miteinander verrrühren, sodass ein hübsches Muster entsteht. Anschließend im vorgeheizten Backofen bei 180°C 45 Minuten backen.

Mohn: viele gesunde Fettsäuren und ein hoher Gehalt an Eisen, Calcium Kalium und Magnesium

Macht euch einen schönen Sonntagnachmittag und genießt diesen Kuchen mit einer heißen Tasse Kaffee. 

Bon Appetit,
Juliane




Kommentare:

  1. Wow, sieht das lecker aus!! Den probiere ich mal aus :) Ist die Mohnmasse nach dem Backen noch schön matschig? ^^
    Du hast auch eine sehr schöne Kuchenform, die gefällt mir :) Und die Schriftart, die du für deinen Blog verwendest, auch!! :)
    LG aus Frankfurt,
    kadda x

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bonjour Kadda,
      merci für deinen lieben Kommentar, der mich sehr erfreut hat.
      Nein, richtig matschig war die Mohnmasse nach dem Backen nicht mehr, aber das lag wohl vor allem daran, weil ich die beiden Teige vermischt habe. Ich vermute, je weniger du sie vermischt, umso matschiger bleibt der Mohnteig.
      Sag mir Bescheid, sobald du es ausprobiert hast!
      Au revoir,
      Juliane

      Löschen
  2. halli hallo, wie lange sollte man den teig denn gehen lassen und sollte die milch evtl warm sein?
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bonjour Andrea,
      ich habe den Teig einfach auf die Heizung gestellt während ich die Füllung zubereitet habe.
      Wenn du sicher gehen willst, dass der Teig gut aufgeht, kannst du die Milch schon ein bisschen eher aus dem Kühlschrank nehmen, sodass sie Zimmertemperatur hat und lässt den Teig eine Stunde gehen. Das ist die klassische Variante für Hefekuchen.
      Ich bin da aber nicht immer so streng und es klappt trotzdem.
      Bon appetit und sag mir Bescheid, wenn es hoffentlich geklappt und geschmeckt hat!
      Juliane

      Löschen
  3. Vielen Dank für das tolle Rezept. Kuchen schmeckt wahnsinnig gut! Leicht und gelingsicher in der Zubereitung. Ein Traum! Viele liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, von euch zu hören: