Seiten

Donnerstag, 22. November 2012

Vegane Karottenkuchen-Tarte mit Walnüssen

Dieser saftige Karottenkuchen wärmt angenehm den Bauch und die Seele an kalten und trüben Tagen und verströhmt dank dem Zimt ein herrliches Aroma im ganzen Haus.
Dem Gewissen tut er auch gut, denn er ist ohne zugesetzte Fette und zugesetzten Zucker und versorgt euch doch dank den Walnüssen mit gesunden Omega3-Fetten. Zusätzlich werden ganze fünf Karotten darin verarbeitet.
Heute essen wir eine Gemüseportion als Kuchen!

Veganer Karottenkuchen (inspiriert von fat free vegan)

100 gr Dattelpaste* 
5 Karotten, geraspelt
150 gr Vollkornmehl (Weizen oder Dinkel)
100 gr ungesüßter Apfelmus
1 EL Zimt
1 TL Backpulver
100 gr gehackte Walnüsse
heißes Wasser

Die Dattelpaste in kleine Stückchen in eine große Schüssel zerbrössel und im heißem Wasser übergießen, sodass sie gerade bedeckt sind. Etwas weich werden lassen und anschließend mit einer Gabel zerdrücken und zu einem Brei verrühren.
Die geraspelten Karotten, den Apfelmus dazugeben und vermengen, anschließend das Mehl, den Zimt und das Backpulver unterrühren.
In eine gefettete Tarte- oder Springform geben,die gehackten Walnüssen darauf verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C 30 Minuten backen.
Entweder gleich warm und weich aus dem Ofen genießen oder vor dem Schneiden abkühlen und fester werden lassen.

 *gibt es von Rapunzel im Bioladen oder in der Ethno-Abteilung großer Supermärkte

Karotten haben den höchsten Wert an Beta-Carotin. Carotinoide sind nicht nur wichtig für das Wachstum, sie stärken auch die Augen und die Sehkraft und färben und schützen die Haut. Carotinoide sollen Kreislaufstörungen mildern und das Immunsystem verbessern. Sie wirken als Antioxidantien.

Walnüsse versorgen uns mit reichlich Omega3-Fettsäuren und sollen gegen alle Zivilisationskrankheiten helfen.

Zimt soll gegen fast alles helfen von Erkältungen bis hin zu Menstruationsbeschwerden. Doch wissenschaftlich bewiesen ist vor allem seine Wirkung gegen Diabetes.

Probiert es aus und lasst euch davon überzeugen, dass man mit leckerem Kuchen nicht zwangsläufig seine Gesundheit ruinieren muss. Ganz im Gegenteil!

Bon Appetit,
Juliane


Kommentare:

  1. Hallo :-) dieses Rezept wurde auch ausprobiert! Super! Ich mag deinen Blog und die Rezepte! Vielen Dank fürs Veröffentlichen, lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Jessi, es freut mich sehr, dass dir der Kuchen geschmeckt hat!
      Leider habe ich schon so lange keine Zeit mehr gehabt neue Rezepte zu veröffentlichen, aber es freut mich immer sehr, wenn sich Leute auf meinen kleinen Blog verirren und dann sogar etwas nachbacken es es schmecht auch noch!
      Die Zitronentarte kann ich dir von ganzem Herzen empfehlen, wenn du weiter testen möchtest. Ich habe sie auch schon mit Kokosboden gebacken und sie war noch besser, aber leider habe ich das Rezept nie veröffentlicht. Kommentare wie deine machen mir jedoch wieder sehr Lust, neue Rezepte zu bloggen. Wenn der Tag nicht nur 24h hätte!
      Au revoir,
      Juliane

      Löschen

Ich freue mich, von euch zu hören: